Sonntag, 14. August 2016

Die Alte Mainbrücke - Neuigkeiten

Autor: Gerhard Brand, M.Sc. (University of Colorado - das ist in diesem Fall wichtig, weil ich etwas mehr die Feinheiten der Englischen Sprache heraushöre - oder ich kann auch Fränggisch, auch die Feinheiten ob enner vo Thünge oder vo Steite künnt, Von Frammersbich oder Rappertshüdde)

Mittwoch, 30. August 2017


Bildergebnis für stramu würzburg 2017


Es geht schon langsam dem Herbst entgegen. Das STRAMU steht wieder vor der Tür.

14. STRAMU Würzburg


Bildergebnis für stramu würzburg 2017



"Vom 08. bis 10. September 2017 verwandelt das STRAMU die Würzburger Innenstadt erneut in ein großes Theater!", so die offizielle Website. http://www.stramu-wuerzburg.de/de/stramu-2017.287.0.0.0.0.html



200 Künstler_innen aller Welt werden am letzten Sommerferienwochenende von Freitag bis Sonntag Würzburgs Straßen mehr als beleben. Das ist für Würzburger und Gäste schon beeindruckend. Das STRAMU Würzburg, ist Europas größtes bühnenfreies Festival! Und wir von der Rentner-Gäng feiern das als Jubiläum. Wer ahnt, wie lange wir noch feiern können. 100.000 Besucher_innen werden erwartet. Und es wurde auch schon kräftig die Werbetrommel gerührt -- Dank den Sponsoren wie Sparda Bank Nürnberg eG, die sich nun schon seit Jahren als zuverlässiger Partner erwiesen hat.


Bildergebnis für stramu würzburg 2017
Quelle: Stramu Würzburg

"Auf 24 Plätzen innerhalb der Innenstadt werden sich die internationalen Musiker_innen und Artist_innen abwechseln und ohne Ausnahme völlig kostenlos ihr Können darbieten. Die Shows umfassen ein breites Spektrum an Musikdarbietung verschiedenster Genres sowie Straßentheater, Jonlage, Artistik, Feuershows und besonders für Kinder geeignete Programme.

Länderschwerpunkt: Spanien!"


Bildergebnis für stramu würzburg 2017
Quelle: imfocus.org



Sonntag, 9. Juli 2017
Man kann es gar nicht glauben. Vor ein paar Tagen ist eine ältere Dame mit Rollator ziemlich provozierend auf dem Bürgersteig auf der Alten Mainbrücke entlanggelaufen. Gehen Sie doch endlich zur Seite ich will hier vorbei. Wir haben natürlich Platz gemacht und dachten die "alte Fraa hats schwer" - oder hat es sich schwer gemacht. Wär sie zwei Meter weiter zur Brückenmitte gelaufen, da war noch viel Platz, keine Menschenseele in der Fahrbahnmitte. Aber pfeilgrad sie musst an der Mauer entlang und Leut' nerv. Und scho is sie in die nächste Gruppe neigerauscht mir ihr'm Rollator. Ganz so wie in Hängersch im ARD oder ZDF im Hundsrück-Film. A wie e alte Fraa mit ihr'm Rollator prescht sie als "running gag" durch den  Bildschirm.

Es gibt a genau des Gegendeil. Wieder e alte Fraa. Wieder en Rollator. Sie sitzt im MainWein ganz begeistert von der Print-Ausgabe der GIEMAUL-Post. "Ja Herr Brand, da ham sie den Nachel auf'n Kopf gedroffe." "So ein Quatsch mit dem Süss im BR-Quer." "Ich fahr immer mit meim Rollator üwer die Brügge. Un die Leut sinn nett zu mir. Wo soll ich denn annersch hingeh, um mein Schobbe zu dringe. Da kann I mich underhalt mit der junge Menner (Anmerkung: die sind a scho bald 70 Jahr alt) Aha, denk ich mir. So läfft der Haase. Junge Menner will se aufreiss. So ein Luder.


Montag, Maria Himmelfahrt oder "Maria flieg in die Luft", 15. August 2016

Ein wenig Blasphemie gehört auch an Maria Himmelfahrt auf die Alte Mainbrücke. In unserer Familie in Thüngen heißt der Feiertag schlicht "Maria flieg in die Luft". Warum? Ein französischer Kriegsgefangener der im 1. oder 2. Weltkrieg auf unserem Hof gearbeitet hat, um die Arbeitskraft der eingezogenen Söhne zu ersetzen, die für Freiheit, Ehre und Vaterland kämpften und auch ihr Leben ließen, konnte sich den Namen des Marien-Feiertags nicht auf Deutsch merken. Warum auch, es gibt ja so viele davon. Dann bezeichnete er den Tag als "Maria flieg in die Luft", frei übersetzt für Maria Himmelfahrt.

Mit einer überaus attraktiven Oberpfälzerin aus Regensburg konnte ich mich intensiv über die "Stoanerne Brugg" (zu Deutsch: Steinerne Brücke) in Regensburg unterhalten. Dort wo sie auf die Thundorfer Straße trifft, ist sie besonders schön. Ich habe ihr auch eine kleine wahre Geschichte aus meiner Regensburger Studentenzeit erzählt. Wir wollten auf der Thundorfer von einer Bordsteinschwalbe auf unseren Studentenausweis Rabatt. Sie ganz wütend hat mit ihrem Stöckelschuh auf meinen roten NSU-Sport-Prinz eingetreten. Der hohe Absatz blieb in der rostigen Türe hängen.

Wir waren uns auch darin einig, dass die Alte Mainbrücke mit die schönste alte Brücke in Deutschland ist. Denn die gibt es massenweise -- z.B. in Bamberg, Nürnberg, Ochsenfurt und Kitzingen in der Würzburger Umgebung gehäuft, wenn man auch noch die Brücke in Bronnbach dazu zählt. (unter Wikipedia "mittelalterliche Brücken") findet man viele Brücken z.B. in Wetzlar, Frankfurt usw.
Das ist der Punk von der "Alten Mainbrücke" in Würzburg

Die Tänzer vor den Heiligen auf der Alten Mainbrücke machen Stimmung

Sonntag, 14. August 2016

Gestern Abend war die alte Mainbrücke ziemlich voll - es gab rund um die Mainmühle kaum ein Durchkommen. Eine kleine Musikgruppe schafft es, die Brückenheiligen zum Tanzen zu bewegen. Auf der Meeviertel-Seite war es weniger bevölkert, die Brückenheiligen standen ruhig und bewegungslos. Nur einer sammelte Geld ein -- wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.

Mittwoch, 7. September 2016

Freundle, wie die Zeit vergeht. Mit B.B. war ich vor einigen Tagen auf der "Old Bridge", as the Americans say. Wir waren also im Main-Wein und haben ein Blanc Noir-Schorle mit Eis und einen prickelnden Schwarz-Burgunder Secco uns genehmigt. Dann sitzen da zwei Japanerinnen. BB sagt, "Gerhard quatsch die mal an". Als älterer erfahrener Onkel, der schon ein paarmal die Finger von Japanerinnen gelassen hat, probiers halt. Die jüngere spricht "heaven sei Dank" Englisch aber sehr gebrochen. "We bought horses in the Netherlands." Aha. En Haufe Geld, wenn die von Japan nach Europa kommen um Pferde zu kaufen. Die Ältere kann weder Deutsch, noch Englisch noch Französisch, halt nur Japanisch.

Und ich"Why did you come to Würzburch?" Sie, die jüngere: "because I was here at the Bridge two years ago." Kommt also aus Amsterdam extra zwei Tage nach Würzburg, um auf die "Alte Mainbrücke" zu gehen. Und auf einmal taut mein Neffe BB auch auf: Er quatscht auf Japanisch mit der Japanischen Pferde-Züchterin. Solche Geschichtli sind täglich auf der Brücke erlebbar.

Donnerstag, 8. September 2016

Und das mit dem Japanisch geht heute noch weiter. Jeder, der oder die eine halbe Stunde auf der "Old Brigde" gewesen ist kennt ihn. Es ist der täglich neu und kreativ angemalte Punk, ich nenn ihn mal Mikado, weil er fließend Japanisch spricht. Gestern habe ich mich mit ihm so gegen 11 Uhr abends unterhalten, was er so macht, wo er wohnt, womit er sein Geld verdient, außer auf der "Old Bridge" zu schnorren. "Leih mer emal a Mark". Fürs Foto von ihm hat er 2 Euro bekommen - von mir. Deshalb kann ich es auch hier hochladen. Wenn ichs kann. Und der Punk sagt, er übersetzt vom Japanischen ins Chinesische. Ich gläbs.

Dann kam ein Mann dazu. Er wollte wissen, wann die Bordsteine hochgeklappt werden. Und dann hab ich ihm auf die Nase zugesagt, dass er hervorragend Deutsch spricht, man aber noch hört, dass er Holländer ist. "Ich habe mich mit Franz meinem Freund hier in der Mitte getroffen und Golf gespielt. Er kommt aus Wien und ich aus Amsterdam. Das machen wir schon 6 oder 7 mal. Ist schön hier. Ich habe auch sonst in Würzburg halt gemacht. Dann ist die Fahrzeit nicht so anstrengend nur noch 400-500 Kilometer." Treffen sich ein Holländer und ein Wiener, um in Würzburg Golf zu spielen. Da muss doch was an der Stadt dran sein. Oder?

Und übrigens der Punk und der Holländer haben sich auf Japanisch unterhalten.

Montag, 12. September 2016

Ich bin ja wieder mal gespannt, welche Narren sich in der Main-Post wieder mit Leserbriefen zur Alten Mainbrücke zu Wort melden. Wieder mal einer aus Miltenberg oder Üchtelstücht, um mir zu erklären, warum ich als Radfahrer mir als Schoppenfetzer ausweichen soll. Je weniger die Leserbriefschreiber durchblicken, umso lauter schreien sie die Radfahrer sollen doch gefälligst über den Main schweben. So an den wirklichen Problemen des Würzburger Straßenverkehrs vorbei wie diese unselige Leserbrief-Kampagne in der Main-Post kann es gar nicht gehen.

Beispiel STRAMU: Da sind gefühlte Millionen über die alte Mainbrücke geradelt und andere haben Schoppen getrunken. Wunderschönes Wetter, witzige Leute und natürlich hier und da mal hingeglotzt, hinte nachgschaut. Fremde, Würzburger, Sommerhäuser und auch ab und zu jemand aus MSP. Um ehrlich zu sein, so viele Schweizer wie diesmal in Würzburg waren, um gute Musik zu hören, habe ich noch nicht gesehen. Alle mit denen ich gesprochen habe, waren begeistert, viele mehr als begeistert. Die zwei Mädels aus Oldenburg wollten schon nach Würzburg auswandern. Der Schweizer ist schon früh am Sonntagmorgen mit seiner Kamera rund um den Wöhrl und hat die Judensteine fotografiert. Die Handballertruppe aus dem Sauerland tranken nicht nur ihr gewohntes "Pilzken", sondern versuchten sich auch mit Frankenwein. "Oh ist das schön bei Euch", sagte eine der drei Frauen unter ca. 30 Handball-Männern. Na gut eher Handball-Oldies.

Und keiner der STRAMU- und Brücken-Besucher wurde von einem Fahrrad-Fahrer totgefahren wie auf der A3 oder A7. Jeder Radler auf der Brücke ist einfach abgestiegen und dort, hat sich wo weniger Betrieb war halt wieder aufs Radl geschwungen. Punkt.
Oder hat schon jemand einen Leserbrief geschrieben, die Autofahrer sollten auf der Löwenbrücke aussteigen und ihr Auto rüberschieben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen